Kein Gewerbegebiet "Wolfstein II"

Mit aller Macht möchte der Gemeinderat der Gemeinde Offenberg das Gewerbegebiet "Wolfstein II" durchsetzen. Wir haben zu der Planung eine umfangreiche Stellungnahme abgegeben. Daraus wird deutlich, dass die Gemeinde heute schon überdurchschnittlich viel Gewerbeflächen im Bestand hat und daher von der geforderten Orientierung am tatsächlichen Bedarf abweicht. Außerdem werden im Bebauungsplan wichtige Fragen nicht angemessen und nicht ausreichend behandelt.

Panoramabild des überplanten Areals (Bild: G. Kestel).

13.09.2017

Schon das bestehende Baugebiet "Wolfstein I" stellt eine Fehlentwicklung dar - die aber wegen der vergleichsweise geringen Größe gerade noch tolereriert werden könnte.

Jetzt soll das ohnehin schon problematische Gebiet zunächst um 1,7 ha und in späteren Schritten um bis zu 4,4 ha erweitert werden. Damit würde auf einem exponierten Geländerücken, in unmittelbarem Umfeld des Schlosses Offenberg, ein massiver "Riegel" aus Gewerbebauten in die Landschaft geschoben. Resultat wäre eine Zerstörung des Landschaftsbildes, die auch mit "grünen Garnierungen" an den Rändern nicht ausreichend kaschiert werden kann. Außerdem bleiben wichtige Fragen - wie die Ableitung und der Rückhalt von Regenwasser - nach wie vor unbeantwortet.

Auch die maßgeblichen, bisher beteiligten Fachstellen und Ämter sehen in der Gewerbegebietsausweisung erhebliche Probleme und eine deutliche weitere Zersiedlung der Landschaft.

Wir plädieren dafür, die Planung an diesem Standort nicht mehr weiterzuführen.

Unsere Stellungnahme zu dem Verfahren können Sie hier nachlesen, die Anlage zur Stellungnahme (Flächenstatistiken) finden Sie hier.

Die Planunterlagen finden Sie auf der Webseite der Gemeinde Offenberg:
Änderung des Flächennutzungsplans
Entwurf des Bebauungsplans mit Grünordnungsplan
Abwägung zu den zum Vorentwurf eingegangenen Stellungnahmen.

Innerhalb von nur wenigen Wochen konnte die Bürgerinitiative (BI) gegen das Gewerbegebiet die benötigten Unterschriften für die Durchführung eines Bürgerentscheides sammeln - und das in der Ferienzeit. Dies zeigt, dass die Bürger und Bürgerinnen über die Planung mitentscheiden wollen.

Den Blog der Bürgerinitiative finden Sie hier.